Medientipps

Hier bieten wir Ihnen Medienlisten an, die die Redaktion des Informationssystems Medienpädagogik für Sie zusammengestellt hat. Bei der Auswahl der Themen orientieren wir uns an aktuellen Diskussionen. Darüber hinaus können auch Sie uns Themenwünsche mitteilen.

Die Verzeichnisse verzeichnen neuere und neuste Medien. Bei weiteren Fragen, Ideen und Anregungen wenden Sie sich bitte an die Redaktion!

Kurzübersicht:

Peer-Education in der Medienbildung • • Kinder, Jugendliche und Nachrichten • • Kinder, Fernsehen und Emotionen • • Kinder und Werbung • • Kinder und Medienkompetenz • • Cyber-Bullying • • Jugendliche und Soziale Netzwerke • • Plagiatsprävention • • Crowdfunding • • Casting-Shows • • Musik in der Jugendmedienarbeit • • Beurteilung von Internetquellen • • Intimität im Netz • • Lesekompetenz und -Förderung bei Kindern mit Migrationshintergrund

Peer-Education in der Medienbildung

Peer-Education bedeutet den Einsatz von geschulten Jugendlichen – peers – um eine bestimmte Gruppe hinsichtlich einer bestimmten Thematik zu schulen. Diese Medienliste fokussiert dabei die Thematik der Medienbildung. Es geht um die Vermittlung und Beratung innerhalb einer Gruppe von Gleichaltrigen, in denen der Vermittler nicht als „Lehrer“ auftritt, sondern als Lernbegleiter. Durch die Homogenität zwischen Vermittler und Lerner werden Jugendliche in ihren Kompetenzen gestärkt und sind häufig leichter zu erreichen.

Link zur PDF-Datei

Kinder, Jugendliche und Nachrichten

Diese Medienliste beleuchtet das Thema "Umgang mit Medien" aus der Perspektive der kindlichen und adoleszenten Nachrichtenrezeption. Wie gehen Kinder mit den Meldungen in den Nachrichten um? Welche Medien nutzen Kinder, um Nachrichten zu konsumieren? Und wie steht es um die Qualität von Fernsehnachrichten. Die Medienliste verzeichnet neuere Literatur zu diesen Themen, sowie einige Grundlagenliteratur.

Link zur PDF-Datei

Kinder, Fernsehen und Emotionen

Die vorliegende Medienliste widmet sich dieses Mal einem medienpsychologischen Thema: den Emotionen von Kindern bei der Rezeption von Fernsehbildern. Welche Fernsehinhalte vermitteln positive, welche negative Gefühle? Und wie verarbeiten Kinder die in den Medien übermittelten Bilder?

Link zur PDF-Datei

Kinder und Werbung

Unsere neueste Medienliste befasst sich mit dem Thema Werbekompetenz, als Teilgebiet der Medienkompetenz, von Kindern. Werbeinhalte werden direkt auf die angesprochene Zielgruppe zugeschnitten, doch wie gehen Kinder damit um? Welche Möglichkeiten gibt es die Werbekompetenz von Kindern zu fördern? Und welche Effekte haben Werbeinhalte auf diese Zielgruppe?

Link zur PDF-Datei

Kinder und Medienkompetenz

Medienkompetenz bezeichnet - ganz allgemein - die Fähigkeit Medien unterschiedlicher Art zu kennen und nach den eigenen Zielen und Bedürfnissen einsetzen zu können. In dieser Liste sind Medien verzeichnet, die sich mit dem Thema Kinder und deren Medienkompetenz auseinandersetzen, z.B.: Sind Kinder in der Lage Medien und deren Inhalte zu bewerten? Welche Möglichkeiten zur Förderung von kindlicher Medienkompetenz gibt es?

Link zur PDF-Datei

Cyber-Bullying

NEU: Die Medienliste wurde umfangreich aktualisiert und erweitert!

Unter dem Begriff Cyber-Bullying (oder dem Synonym Cyber-Mobbing) versteht man die Drangsalierung anderer Menschen mit Hilfe der neuen elektronischen Kommunikationsmittel. Vor allem der Bereich Web 2.0 (das "Mitmach-Web") erlaubt es, dass sich Personen in abwertender, geringschätzender, gewaltätiger oder bloßstellender Form über andere Personen äußern und diese mobben. Was zunächst mit einem reinen Mobbing unter Schülern startete, breitet sich nun auch auf andere Akteure aus.

Link zur PDF-Datei

Jugendliche und der Umgang mit Sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke wie Facebook, studiVZ oder Google+ erfreuen sich schon seit vielen Jahren immer größerer Beliebtheit. Facebook, das größte soziale Netzwerk der Welt, verzeichnet momentan rund 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit, Tendenz weiter steigend. Der Altersdurchschnitt aller Facebook-Nutzer liegt derzeit bei rund 29 Jahren. In der vorliegenden Liste werden Medien verzeichnet, die sich mit dem Umgang Jugendlicher mit sozialen Netzwerken beschäftigen. Welche Rolle spielen soziale Online-Netzwerke im Leben der jungen Heranwachsenden? Wie stellen sich junge Leute in den sozialen Netzwerken dar? Und welche Risiken gehen Jugendliche (oftmals unbewusst) ein?

Link zur PDF-Datei

Plagiatsprävention in Hochschule, Schule und Unterricht

Plagiatsprävention legt den Schwerpunkt nicht auf das Erkennen, Dokumentieren und Sanktionieren von Plagiaten sondern setzt im Sinne der Regeln guter (vor)wissenschaftlichen Praxis viel früher an, in dem diese Regeln gelehrt und vermittelt und nicht einfach vorausgesetzt werden. Plagiatsprävention leistet damit einen Beitrag zur informationellen Absicherung und zum Schutz der Integrität und des guten Rufs von Personen und Organisationen. Die in der vorliegenden Medienliste aufgeführte Literatur nimmt daher schwerpunktmäßig eine didaktisch-pädagogische Perspektive ein.

Link zur PDF-Datei

Crowdfunding - Alternative Finanzierungswege

Crowdfunding ist ein spannendes Finanzierungsmodell für Kultur- und Kreativprojekte, das eine echte Alternative neben der klassischen Kulturförderung zu werden verspricht. Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen zeigen, dass trotz sinkender Kulturetats und zurückgehender Kulturförderung kreative Medienprojekte möglich sind. Die Crowd, also die mitunter anonyme Menge, bestimmt mit ihrer Unterstützung, welche Projekte es geben soll und tritt damit neben die offizielle Kulturförderung. Ein Trend, der auch in Deutschland zunehmend Unterstützer findet. Mit dieser Entwicklung befasst sich die in der vorliegenden Medienliste aufgeführte Literatur.

Link zur PDF-Datei

Casting-Shows

Als neuer und populärer Bestandteil der heutigen Unterhaltungsbranche sind Castingshows inzwischen zum eigenen Phänomen der TV-Landschaft geworden. Die Zielgruppe dieser Angebote sind meist Jugendliche und junge Erwachsene. Die in der vorliegenden Medienliste aufgeführte Literatur beschäftigt sich mit diesem Phänomen und beleuchtet Entwicklung, Hintergründe, Chancen und Gefahren dieses Genres.

Link zur PDF-Datei

Musik in der Jugendmedienarbeit

Ob LP, CD oder MP3: Musik spielt für Jugendliche seit Generationen eine prägende Rolle. Rasant haben sich die Trägermedien verändert und damit auch die Nutzung von Musik. Wie gehen junge Menschen mit Musik im Internet um und was bedeutet das für die medienpädagogische Praxis? Wie kann Musik in der Jugendmedienarbeit eingesetzt werden? Mit diesen Themen befasst sich die in der vorliegenden Medienliste aufgeführte Literatur.

Link zur PDF-Datei

Beurteilung von Internetquellen

Jeden Tag sind die Nutzer des Internets mit der Frage beschäftigt, ob die Website, die sie gerade aufgerufen haben, wirklich gute Informationen liefert oder nicht. Doch wie kann man bewerten, ob eine Website bzw. deren Inhalt gut ist und gleichzeitig das Informationsbedürfnis des Nutzers befriedigt? Die Beurteilung von Internetquellen ist folglich ein allgegenwärtiges Thema. In unserer neusten Medienliste haben wir einige Medientipps und Projekte zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können zu verstehen, wie beurteile ich eine gebotene Internetquelle.

Link zur PDF-Datei

Intimität im Netz

Im Februar 2010 fand die mekonet-Fachtagung "Intimität im Netz - Sexual- und Medienpädagogik zwischen jugendlicher Selbstbestimmung und Gefährdung" statt. Dort wurden aktuelle Erkenntnisse über Jugendsexualität und Internetnutzung vorgestellt und Fragen des Jugendschutzes thematisiert. Die „Generation Porno“ oder die „mediale Verwahrlosung“ wird aktuell stark diskutiert. Die Literaturliste entstand in einer Kooperation zwischen dem ecmc und der Redaktion ISM.

Link zur PDF-Datei

Lesekompetenz und -Förderung bei Kindern mit Migrationshintergrund

Lesekompetenz, also die Fähigkeit, einzelne Wörter, Sätze und ganze Texte flüssig lesen und im Textzusammenhang verstehen zu können, ist eine Schlüsselkompetenz im heutigen Kommunikationszeitalter. Um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können bedarf es dieser Fähigkeit. Aus diesem Grund ist eine gezielte Förderung der Lesekompetenz ausgesprochen wichtig. Die vorliegende Literaturliste befasst sich schwerpunktmäßig mit der Vermittlung und Förderung der Lesekompetenz bei Kindern mit Migrationshintergrund.

Link zur PDF-Datei

 

ism@dipf.de